pinblocker

Freitag, 15. Februar 2019

Kaleidoskopquilt


Schon viele Jahre träume ich davon einen Kaleidoskopquilt zu nähen. Deshalb habe ich mir vor Jahren beim nordischen Einrichtungshaus einen bunten Blumenstoff gekauft. Danach hoffte ich auf einen Workshop in einer meiner Gruppen. Doch keiner wollte einen geben. Also habe ich mir im letzten Jahr ein Buch über "One Bock Wonder" gekauft. Dazu habe ich mir ein Dreieckslineal angeschafft. Nachdem ich allen Mut zusammengenommen hatte, habe ich im Sommer auf der Terasse angefangen meinen Stoff in Streifen und anschließend in Dreiecke zu schneiden.
Aufgrund der großen Dreiecken gab es nicht so viele Rapporte und so habe ich einige Sechsecke aus zwei mal drei Musterdreiecken zusammengesetzt.

Da der Stoff sehr unruhig ist, machte ich mir eine Skizze, wie ich die Sechsecke mit Zwischendreiecken zusammensetzen konnte. Es blieben viele helle Dreiecke übrig. Diese habe ich im Rand verarbeitet.

Nachdem das Top fertig war, lag es wieder einige Zeit, da ich mich nicht traute, es auf der Longarm zu quilten. Doch jetzt habe ich aufgerüstet und das Quilten war ein Traum.

Zum Fotografieren sind wir ins Fliesstal gefahren.


Es war etwas windig und so könnt Ihr auf dem nächsten Bild auch den Rückseitenstoff sehen. Für die Rückseite habe ich einen Bettbezug genommen. Als Zwischenschicht ebenfalls. 


Die beiden Freunde mussten natürlich auch mit.



Gequiltet habe ich relativ dezent in den hellen Flächen und in der violetten Umrandung.




Ich werde den Quilt als Tischdecke nutzen. Es ist bestimmt nicht mein letzter Kaleidoskopquilt. Doch bevor ich einen neuen starte muss ich erst einmal nach neuem passenden Stoff ausschau halten.

Mittwoch, 13. Februar 2019

Gelb

Gelb ist in diesem Monat in mehreren Gruppen das Thema. So z.B. in der Strickgruppe RestEnd und bei Art Journal Journay. Gelbe Reste habe ich noch nicht verstrickt, ich habe nur die Knäulchen rausgesucht. Aber eine Journalseite habe ich gestern gemalt.


"Heut mach' ichs wie die Sonnenuhr ich zähl die heitren Sunden nur". So habe ich den Poesiealbumspruch umgeändert. Und es war gestern wirklich ein schöner Tag. 

Ich wünsch Euch ebenfalls viele schöne Stunden.

Ich verlinke diesen Beitrag bei Art Journal Journay.


Montag, 11. Februar 2019

Tischläufer


Über das letzte Jahr habe ich beim Gilde Mystery von Eli Thomae mitgehäht. Die ersten Schritte waren ganz leicht. Es wurden Rechtecke genäht, danach zwei Sorten von Quadraten - die mit den Dreiecken und Fourpatches. Danach fing das Drama an. Denn irgendwie habe ich es geschafft wirklich jedes dieser Grundteile falsch mit einem anderen zusammenzunähen. Da habe ich die türkisen Streifen in die falsch Richtung zeigen lassen, die Dreiecke verdreht oder die lila und grünen Quadrat-Streifen durcheinander gebracht. Gefühlt habe ich jedes Teil zwei mal vernäht.

Da ich nicht genug von den jeweiligen gelben Stoffen hatte, habe ich verschiedene Gelbtöne genutzt. Beim Zusammennähen habe ich dann festgestellt, dass mein viertes Quadraht nicht zu den anderen dreien passt. Das dunkle Gelb habe ich mit dem Lila kombiniert und die Dreiecksquadrate passen auch nicht. Deshalb habe ich den vierten Block weggelassen und mich für eine längliche Form entschieden. (Ein viertelblock habt ihr ja vielleicht schon auf dem Foto des vorherigen Blockes entdeckt.)

Beim Quilten hat sich dann der lilane Streifen verzogen, deshalb der Rand jetzt etwas wellig aus. Und falten habe ich mir auch eingequiltet.

In unserer Maschinenstrickgruppe haben sich letzten Jahr zwei Pullover ähnlich verhalten wie mein Mystery - da hat sich das Strick von der Maschine geworfen oder die Teile passten in der größe nicht. Sie wurden Katastrophie genannt. Ich taufe meinen Tischläufer somit auch Katastrophie und werde ihn bei den nächsten Spagettigerichten erst mal ganz weit weg vom Tisch legen.

Donnerstag, 31. Januar 2019

Ufoabbau Januar

Das Jahr hat bei mir mit einem Knall begonnen und das meine ich nicht im Sinne, dass draußen Raketen gezündet wurden, sondern dass ein gutes Ereignis nach dem nächsten Eintritt. Mir ist schon ganz schwindelig. Es gab zwischendrin auch kleinere beängstigende Ereignisse, z.B. dass meine (Thermos-)Teekanne impludiert ist und dass während sie mit heißem Tee einfach nur da stand. Aber dafür habe ich eine andere Kanne geschenkt bekommen, was das erste Erlebnis wieder auswiegt.

Heute ist nun der letzte Tag des Monats und voll Schrecken habe ich gesehen, dass ich seit zwei Wochen nicht mehr von meinen Nähaktivitäten berichtet habe. Das liegt zum Einen daran, dass ich nichts fertig bekommen habe, also nur an Projekten weiter gearbeitet habe, zum Anderen, dass ich in der letzten Zeit viel Stricktechnisch unterwegs war und davon hier nicht berichte.

Das eine Projekt an dem ich gearbeitet habe möchte ich heute zeigen.


Das Top für meinen Crazyquilt ist fertig. In der zweituntersten Reihe hat sich ein Block vom Gildemystery eingeschummelt. Aber von dem Projekt berichte ich später.

Im Moment nähen wir mehr oder weniger regelmäßig an unseren Crazydecken. Nicht alle Blöcke sind von mir genäht. Einige habe ich geschenkt bekommen. Die Blöcke sind 16,5x16,5 cm groß. Es macht mir sehr viel Spaß die Stoffschnipsel aneinander zu nähen.

Nachdem ich das Top fertiggestellt habe sind auch schon wieder neue Blöcke entstanden. Allerdings etwas kleinere (15x15 cm).

Und da ich beim monatlichen Ufoabbau teilnehme verlinke ich den Beitrag bei Klaudia von Klaudia`s kreative world.
Liebe Leute, für diesen Link bekomme ich kein Geld, ich mache dies nur weil ich Spaß daran habe.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Zwei neue Shirts

Wenn ich es richtig sehe, habe ich im letzten Jahr nur zwei Hosen genäht. Beim Kauf des letzten Hosenstoffes ist mir allerdings noch etwas Jersey in den Wagen gehüpft. Dieser musste jetzt zu Shirts verarbeitet werden.

Ich habe mir das allererste mal ein Rollkragenshirt genäht. Mein altes (gekauftes) ist schon etliche Jahre alt und fing an, an den Ärmeln und am Hals Löcher zu bekommen. Da ich kein ähnliches mehr im Geschäft gefunden hatte, hab ich es jetzt mal selbst ausprobiert und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


Der der zweite Stoff der zu mir wollte ist zu einem T-Shirt verarbeitet worden, hier über dem anderen Shirt getragen.


Der Schnitt ist der alt bewährte Schnitt aus meinem Overlockbuch. Im Prinzip nichts besonderes aber mir gefällt er.


Wenn ich es richtig gesehen habe, geht es bei MeMadeMittwoch im Februar weiter. Da ich die Shirts aber jetzt schon genäht habe, will ich mit dem Zeigen nicht mehr warten und veröffentliche sie schon einmal an diesem Mittwoch.