pinblocker

Sonntag, 19. September 2021

Miniatur #34: Käfig

 


Die Miniatur "Käfig" war die Aufgabe von vor einigen Wochen. Mir lag die Miniatur sehr am Herzen, da das Thema Freiheit eines meiner Lieblingsthemen ist und Käfig meiner Meinung nach mit in diesen Bereich fällt. Sehr gefallen haben mir auch die Miniaturen, die ich bereits zu diesem Thema gesehen habe. Mir schwebte eine Umsetzung vor, die den Käfig im übertragenen Sinne des Eingesperrt sein zeigt. Ich hoffe es ist mir gelungen.

Für den Hintergrund habe ich Scraps auf Bügelvlies gebügelt und mit Zickzackstich übernäht. Den Vogel und den Käfig aus Serviette sowie die Texte habe ich mit Klebestifft aufgeklebt.

Nachdem die Karte fertig war fragte ich mich, was es wohl zu bedeuten hat, dass der Vogel so sehnsuchtsvoll zum Käfig schaut. Die Interpretation lasse ich an dieser Stelle jedoch lieber offen.

PS: Der Text ist aus einem Buch, tja, nicht nur ich mache Rechtschreibfehler ;-) 

Miniatur #37: Wissensdurst


Wissensdurst ist das 37. Theme beim Jahr der Miniaturen. Ich habe meine Miniatur aus Jersey-Scraps gestaltet. Wissensdurst ist ein weites Feld, ich habe mich noch nicht auf den Blogs anderer Teilnehmer umgesehen und bin gespannt, wie unterschiedlich die Miniaturen wohl geworden sind.

 

Donnerstag, 16. September 2021

Miniatur #36: Hühner

 


Ursprünglich habe ich über ein gepatchtes Huhn nachgedacht. Dann fiel mir dieser Stoffrest mit dem Huhn und den Küken in die Hände. Ein bisschen umrahmt und fertig war die Miniatur. 

Dieser Post wird verlinkt beim großen Jahr der Miniaturen.

Dienstag, 14. September 2021

Stich für Stich zum Ziel


Im letzten Monat habe ich mich viel mit meinen Hexagonen beschäftigt. Ich hatte ja schon berichtet, dass ich an meinem Flowergarden weitergearbeitet hatte, weil mir die Papiereinlagen ausgegangen waren. Das lag daran, dass ich bei fleißig neue Themenhexagone geheftet und genäht habe.
 


Ich habe auch ein bisschen experimentiert. Die Katzen sind nämlich aus Jersey. Ich habe ein dünnes Vlies auf die Rückseite gebügelt und es dann ganz normal wie den Baumwollstoff verarbeitet. Die Hexagone werden etwas dicker, lassen sich aber trotzdem sehr gut nähen. Kombiniert mit den anderen Stoffen, wird es wahrscheinlich erst auffallen, wenn man sie anfasst oder von sehr Nahem betrachtet.
Ich hatte sogar überlegt, ob bei der Größe der Vlies auf der Rückseite überhaupt notwendig ist. Ich werde auch eine Blüte aus reinem Jersey zu nähen probieren (d.h. ohne Verstärkung). Mal sehen, wie sich das Material verhält.


Ich habe mich jetzt dazu entschieden, um die einzelnen Blüten einen Kreis mit Pünktchenstoff zu nähen. Dafür sind auch schon 4m Pünktchenstoff in unterschiedlichen Farbei bei mir eingetroffen. Die Doppelblüten werde ch dann aneinandersetzen. Wenn ich mich nicht vertan habe bleiben dann zwei "Löcher", die noch mit jeweils einem Hexagon geschlossen werden müssen. Für die Löcher werde ich dann entweder auch Pünktchenstoff in einer weiteren Farbe oder aber Hexagone aus Restsoffen verwenden. Das muss ich mir erst einmal ansehen, wenn ich die ersten Kreise soweit habe. 


Hier seht Ihr ein paar fertige Blüten. Sie sind zum Thema Frühling, bunt, fast einfarbig, FuzzyCutting.

Der HexiFlowerSal ist in Woche 41-44 angekommen. Das heißt es gibt noch neun Themen. Drei Themen sind bei mir zusätzlich noch offen. Dann beginnt das Zusammensetzen.

Doris sammelt für uns die Beiträge zu Stich für Stich zum Ziel. Schaut doch mal bei Ihr vorbei.





Samstag, 11. September 2021

Wochenrückblick KW 36

Eine Nähreiche Woche liegt hinter mir. 

Am Montag war ich noch etwas müde vom Wochenende, doch wollte ich unbedingt an meinem Jahresprojekt weitermachen.  


Am Dienstag schnitt ich dann 3 Stunden Stoffe für ein neues zwei neue Projekt(e) zu und fing auch gleich an zu nähen. Ich ducke mich jetzt mal ganz klein, denn ich fange immer so gerne neues an, obwohl ja anderes noch gar nicht fertig ist. Dieses Mal hat es mir der Gilde-Mystery angetan. Wer ihn auf dem Foto nicht wiedererkennt, kein Problem, ich habe mich nicht an die Farbangaben in der Anleitung gehalten. Aber ich denke, das ist erlaubt. Es ist ja ein Mystery.

 Ich dachte mir hey, wenn du aufholen kannst, dann schaffst du das auch mit zwei Projekten. Irgendwie so muss es gewesen sein. Dann hatte mir eine Freundin eine Zeitschrift geliehen. Darin enthalten ein Wandquilt aus Resten. Quadrate, die unterteilt oder im ganzen aneinander genäht werden. Während ich also für den Mystery zuschnitt viel auch immer mal wieder ein Quadrat für den anderen Quilt ab.


Am Donnerstag holte ich meinen Flowergarden heraus und schloss einige Lücken die zwischen den Blumen noch vorhanden waren. Das gute daran ist, dass ich die Papierschablonen herausnehmen kann, denn die brauche ich für neue Blüten. Die Papiere waren mir ausgegangen, so dass ich keine neuen Hexagone mehr beziehen konnte. Zum Glück hatte ich einige in grün, die ich hier vernähen konnte. 

Freitag bei unserem Stricktreffen (ich gestehe), habe ich einige freigewordenen Hexagone wieder mit Stoff überzogen.

Und auch heute am Samstagmorgen, habe ich schon ein bisschen an der Decke gelieselt. Gerne würde ich auch noch ein bisschen Zeit an der Nähmaschine verbringen. Mal sehen ob es klappt.

Andrea sammelt unsere Berichte auf ihrem Blog Karminrot. Schaut doch mal vorbei, was andere so in dieser Woche gemacht haben.


Samstag, 4. September 2021

Miniatur 35: Häuser

 


Verlinkt beim großen Jahr der Miniaturen

Miniatur 33: Augenschmaus

 


Verlinkt beim großen Jahr der Miniaturen

Das Tapfere Schneiderlein

 


Es war einmal ein sehr unvernünftiger König. Um die Tapferkeit des Verlobten seiner Tochter zu prüfen, ließ er ihn erst die Riesen im Wald umbringen, anschließend das Einhornmännchen  und zuguterletzt das Wildschwein fangen. 
Was er nicht bedachte war jedoch, dass es die letzten Riesen auf der Welt waren. Heute gibt es keine Riesen mehr im Wald. Auch bedachte er nicht, dass Einhörner eigentlich friedliebende Tiere sind. Das Einhorn, dass der Verlobte fing war nur so wütend, da er es vorher mit einem Pfeil in den Hinterlauf getroffen hatte. Im Zielen war er nämlich nicht sehr gut. 
Das Einhornpärchen im Wald des Königs war wie die zwei Riesen das letzten auf der Welt. Nachdem das Männchen gefangen worden war, lief das Weibchen davon und wurde nie wieder in einem normalen Wald gesehen. Kleine Mädchen bereichten, dass sie Einhörnern in Fabelwäldern gesichtet haben wollen. Doch wir Erwachsenen haben leider keinen Zugang zu diesen Wäldern und müssen den Mädchen vertrauen. 
Das Wildschwein konnte aus der Kapelle entwischen, in die es eingesperrt worden war. Das ist der Grund, warum wir auch heute noch Wildschweine bei uns in den Wäldern antreffen.

Nachdem das tapfere Schneiderlein viele Jahre glücklich mit seiner Prinzessin, die mittlerweile Königin geworden war, gelebt hatte, wurde ihm langweilig. Es musste sich ja um nichts mehr kümmern. Keine Aufgaben, keine Heldentaten mehr. Und so besorgte es sich eines Tages wieder Nähmaterial: Schere, Bügeleisen und ein Maßband (statt Elle). Er nähte viele schöne Kleider für sich selbst aber auch für seine Frau und seine Freunde. Jetzt da es ihm an nichts mehr fehlte konnte er auch teilen.

Gesammelt werden die Märchen bei Maika. Dort habe ich auch diesen super schönen Einhornstoff gewonnen.

Mittwoch, 1. September 2021

Erste Ergebnisse im Jahresprojekt


 Im Januar hatte ich mich  zum Jahresprojek bei Andrea angemeldet. Den ersten Schritt postete ich im Februar. Leider stellte ich fest, dass ich zu wenig vom grauen Hintergrundstoff habe. Deshalb konnte ich mich nicht motivieren weiterzumachen. Ich bekam sogar Stoff geschenkt, den ich hier nutzen kann. Doch es dauerte weitere Wochen.
Diesen Monat habe ich mich endlich aufgerafft  und die ersten Streifen zusammengebracht. Ich bin sogar weiter gekommen als geplant.
Jetzt hoffe ich, dass ich trotz des Verzugs noch mitmachen darf und bis zum Jahresende durchhalte oder  sogar ab jetzt so richtig durchstarte.

----
PS: ist Euch aufgefallen, dass ich keinerlei Umlaut in diesem Post verwendet habe? ;-)
Und ja, meine Schneidematte sieht schon sehr gebraucht aus ;-) ;-)