pinblocker

Montag, 2. Januar 2012

Lesestoff

Die Maschen der Frau von Kate Jacobs

 

Ein Buch für alle die gerne stricken. Es wird über das Leben von Frauen berichtet, die sich Freitagabends zum Strickclub im laden von Gorgia treffen. Im Mittelpunkt steht Gorgia selbst, die den Strickladen gründete, nachdem sie von ihrem Mann verlassen worden war und nun als alleinerziehende Mutter den Lebensunterhalt für sich und ihre kleine Tochter verdienen musste.
Zum Zeitpunk, an dem die Geschichte spielt, ist Gorgias tochter bereits 12 da taucht auf einmal der Vater des Kindes wieder auf. Neben Gorgias Strang stehen die Geschichten weiterer Frauen, die Versuchen ihr Leben in New York zu meistern.
Das Buch ist aufgeteilt in die einzelnen Schritte des Strickvorgangs: Vorbereitung, Maschenanschlag, Maschenprobe, usw.

Mir hat von diesen Kapitelübergängen am besten das „Nicht zu schnell aufgeben“ gefallen, da es sich gerade mit einer Weste von mir vergleichen lässt: „Wer strickt, hat auch irgendwo „den“ unvollendeten Pullover liegen; […] Warum eigentlich? Weil sich die Mode geändert hat? Oder die Jahreszeit? Wenn das der Grund wäre, dann könnte man es aufribbeln und die Wolle für etwas anderes verwenden. Aber da ist diese stille Hoffnung, es irgendwann doch noch fertig zu machen. Das Unfertige liegt da und wartet, bis Sie sich in der Lage fühlen, es noch einmal zu versuchen. Sie müssen einfach die Nadeln in die Hand nehmen und dranbleiben.“ (Die Maschen der Frau von Kate Jacobs) So einen Pullover hatte ich bis heute auch. Jetzt ist es eine Weste geworden. Damit das Elend endlich ein Ende hatt!

Wie lange habt Ihr an Eurem Pullover am längsten gestrickt?

 

Für diese Weste habe ich min. acht Jahre gebraucht. Angefangen habe ich den (damals noch) Pullover, indem ich rund gestrickt habe, ohne bestimmte Anleitung. Leider wurde das Teil viel zu weit. Also habe ich alles wieder aufgetrennt und mir ein Anleitung vorgenommen. Das Rückenteil war wahrscheinlich wieder zu breit, denn ich habe es meiner Mutter geschenkt, damit sie es zusammen mit einiger der Knäule zu einer Weste fertig machen konnte (ich wollte es nicht schon wieder aufribbeln). Das vorderteil war nach ca. fünf Jahren fertig. Jetzt hatte ich zu wenig Wolle. Also habe ich für den rücken Wolle nachgekauft, die natürlich ein wenig anders aussieht. Der Rücken war innerhalb einer Woche fertig. Dann lag das gute Stück wieder. Als ich neulich in die Tüte guckte, sah ich, dass ich sogar schon einen Ärmel angefangen hatte. Der Ärmel ist jetzt wieder aufgeribbelt und der Pullover ist endlich als Weste fertiggestellt. Westen sind im Moment ja sowiso recht modern. Klingt das nicht schrecklich? Ich konnte ja auch nichts (großes) neues Anfangen, da der Pullover noch unvollendet was. Jetzt bin ich froh, das ich mich überwunden habe und habe auch schon richtig Lust einen neuen Pullover anzufangen. Zurück zum Buch: Es ist recht kitschig. Das Ende finde ich nicht gut. Sie hätten das Buch vor dem letzten Teil enden lassen sollen. Mehr möchte ich jedoch nicht verraten. Wer gerne strickt und Frauenbücher mag, na ich denke dem/der wird es gefallen.

The Friday Night Knitting Club by Kate Jacobs A book for anyone who likes knitting. It is tells the story of the lives of women who meets Friday night at the knitting club. In the focus is the story of Gorgia herself, the founder of the knitting shop where the meetings take place. 

The book is divided into the different steps of the knitting process: Preparation, casting on, knitting tension, etc. 

I enjoyed the chapteroverwiev most which says: "Do not give up too quickly," because it can be compared with a jacket/vest of mine. 

How long have you knit your sweater on the longest? For the vest I needed eight years. I started the (then) sweater in that I have in the round, without specific instructions. Unfortunately it was too big. So I opend it. Now I started with an istruction but back part was probably too wide again. Because I didn't wanted to open it again, I gave it to my mother so she could make it together with some of the woolto a vest . The front part was finished after about five years. Now I did not had enough wool. So I bought some more wool. Ofcourse it looks a little different... The back was finished within a week. Then I paused again. When I recently looked into the bag, I saw that I had even started a sleeve. The sleeve is opend and the sweater is finally finished as a vest. Vests are are quite modern at the moment! Does not that sound awful? I could also nothing (big) new beginnings, because the sweater was still unfinished. Now I am glad that I overcame me and I have been really desire to start a new sweater. Back to the book: It's pretty cheesy. The end I do not like. They should have let the book before the last part. I would not reveal more. Those who like to knit and women like books, well I think the / will like it.

Kommentare:

  1. Das Buch muss ich mir wohl auch mal zu Gemüte führen! Mein unvollendetes Werk, das am längsten und noch immer bei mir liegt, ist wohl die Strickjacke für meine Zweitälteste!! Diese Jacke habe ich vor ca. 15!! Jahren angefangen. Ich denke, sie ist ein klein Bisschen zu schmal geraten. Das wäre doch noch was für meine To-do-Liste, hier endlich weiter zu stricken oder, wenn wirklich zu schmal, nochmals anzufangen. Auch die Strümpfe für meinen Vater liegen seit mehr als einem Jahr als UFO herum, ich habe den Anschlag vermasselt (wollte einen italienischen Anschlag machen, habe aber viel zu spät bemerkt, dass ich ihn falsch gemacht habe... Wie recht meine Jüngste hatte, als sie damals fragte, woher Grosspapi weiss, dass in DREI Jahren ein kalter Winter sein wird! Sie kennt mich wirklich... Seufz...
    Dir wünsche ich einen guten Start in ein ganz tolles 2012. Lieber Gruss
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. P.S.
    Dein Teil gefällt mir, ein wunderschönes Muster!!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen Buchtipp , bin zwar nicht sooo gut wie du im Stricken , aber das Lesen macht sicher trotzdem viel Spaß !
    Für das neue Jahr wünsche ich dir alles Liebe und Gute !

    LG
    Rena

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Trillian,
    in den Tiefen meiner Wollschublade liegt eine Tüte mit einem Pullover, den ich mind. vor 10 Jahren gestrickt habe. Das Zopfmuster ist Deinem ziemlich ähnlich. Ich muss es mal herauskramen. Es fehlt eigentlich nur noch das Halsbündchen.
    Aber ich glaube, inzwischen bin ich dem Teil entwachsen. Vielleicht ist Deine Westenidee auch was für mich.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen