pinblocker

Samstag, 27. Februar 2021

Insekten und Mathematik

 Es ist passiert. Mein 100 Tage-Kartenprojekt ist vorzeitig abgebrochen. Es sind ja mittlerweile durchaus mehr als 100 Tage geworden, an denen ich Karten gestaltet habe. Eigentlich wollte ich bis zum Ende der Winterzeit weitermachen, doch in den letzten zwei Wochen sind Lücken entstanden. Erst habe ich die Karten nicht mehr einzeln fotografiert um die richtige Reihenfolge festzuhalten, dann war an einigen Tagen so viel los, dass ich es einfach nicht geschafft habe. Und nach einer Pause neu anzufangen fühlt sich jetzt irgendwie komisch an. Somit mache ich jetzt meine Karten im Zusammenhang mit dem Jahr der Miniaturen und dem Mittwochsmix weiter. Das ist dann minimal eine Karte pro Woche aber vielleicht werden es auch mehr. 

Dem aufmerksamen Leser, der aufmerksamen Lerserin wird aufgefallen sein,  dass (😉) ja dass ich in der letzten Woche keine Miniatur gezeigt habe. 

Das Thema war Insekten



Bei Insekten musste ich zuerst an Mücken und Spinnen denken. Dann an Ameisen, Schmetteringe und Bienen. In meinem Lexikon der Symbolik erfuhr ich, dass Insekten von einigen Völkern als Götter verehrt wurden, z.B. im alten Ägypten. Weiter habe ich erfahren, dass Heuschrecken als negative Insekten gelten, Ameisen und Schmetterlinge positive Symbolträger sind. 

Bei meiner Karte bin ich zuerst vom Hintergrund ausgegangen. Ich hatte im Netz ein interessantes Video zum Thema Lederpapier aus Papiertüten gesehen und wollte diese Technik in abgewandelter Form ausprobieren. Im Video wird für die Färbung der Knicke mit Tinte gearbeitet. Ich habe drei andere Medien ausprobiert und bin mit der Ölkreide am zufriedensten.

Auf mein Lederpapier habe ich kleine Stoffstücke genäht und einen Knopf. Der Schmetterling ist aufgeklebt. Anschließend habe ich die Minilibellen aufgenäht. 

Das Thema dieser Woche ist Mathematik.


Könnt Ihr erkennen, was diese Karte mit Mathematik zu tun hat? Nein es ist kein Haus mit großen Schornsteinen und auch keine abstrackte Mickey Mouse. Die Karte soll den Satz von Pythagoras zeigen. Nachdem die Karte fertig war habe ich überlegt, ob ich den Rand noch einmal abschneide, und noch einige Symbole einsticke. Bislang habe ich es nicht gemacht. Vielleicht werde ich die Miniatur aber doch noch einmal verändern. Ehrlich gesagt mir gefällt sie nicht. 

Das nächste Thema beim Jahr der Miniaturen ist "Rosa Luxenburg (150 Jahre)". Jammer, jammer, jammer, das wird nicht leicht. 

Da heut Samstag ist, verlinke ich bei Karminrots Samstagsplausch. Habt ein schönes Wochenende.

Kommentare:

  1. ...danke

    Gut zu wissen *lach, dann kann ich mich seelisch-moralisch schon einmal auf Rosa Luxemburg gedanklich einlassen. Das ist in der Tat eine Herausforderung.

    Samstagsplausch Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ann,
    warum gefällt Dir die Mathekarte nicht? Noch bevor ich gelesen hatte, was Du Dir ausgesucht hast, musste ich an a²+b² denken und dann ist doch alles richtig... Den Hintergrund der Insektenkarte finde ich sehr interessant.
    Ja, manchmal muss man einfach mit einem Projekt enden, aber es ergibt sich immer wieder was Neues.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  3. Deine Mathekarte fin ich gut. Wie siehts aus, mit einem Stoffmalstift den Satz vom Pythagoras rein zuschreiben?
    L G Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Pathagoras braucht ein bisschen Gesellschaft. Vielleicht Escher?

    Liebe Grüsse zu dir.

    Regula

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde deine Mathematik-Karte auch gut. Ganz schlicht aber trotzdem sehr schön. Dein Lederpapier hört sich ja interessant an!
    Liebe Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Grandios! Ich mag beide Miniaturen sehr - sie haben einen guten Fokus! Toll! LG. susanne

    AntwortenLöschen